Ortsgemeinde hilft Vereinen in der Pandemie

Dem Antrag der CDU-Fraktion wurde zugestimmt

Die finanziellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf gemeinnützige Vereine sind teilweise erheblich und können schnell existenzbedrohend werden. Vereine bilden aufgrund des Vereins- und Steuerrechts nicht, wie etwa Kapitalgesellschaften, Rücklagen, auf die sie in Krisenzeiten zurückgreifen können. Unsere Gesellschaft lebt von den Vereinen und dem Ehrenamt. Es ist sehr wichtig, sie gerade in der jetzigen Zeit zu unterstützen.

Daher stellte die CDU-Fraktion am 03.11.2020 den Antrag, die Vereinsförderung in der Coronapandemie zu erhöhen. Gleichzeitig stellte die FWG Ratsfraktion am 08.11.2020 ebenfalls einen Antrag zur Vereinsförderung in der Pandemie. Beide Anträge wurden vom Ortsbürgermeister Peter Moskopp zielführend zusammengeführt. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 25.02.2021 ein weiteres Hilfsprogramm mit einem Volumen von max. 10.000 € auf den Weg gebracht, zusätzlich zu den bereits im Haushalt 2021 gewährten Vereinsförderungen. Dies soll der Liquiditätsstabilität der Vereine dienen.

Um auch wirklich denen zu helfen, die es finanziell nötig haben, ist das Programm in der Antragstellung an eine Bedürftigkeitsprüfung gekoppelt. Hierzu werden die Vereinsförderrichtlinien ergänzt und ein Antragsverfahren entwickelt. Zusätzlich wurde auf Antrag der FWG beschlossen, dass jeder Verein für seine erste Veranstaltung nach der Pandemie keine Miete für die Räumlichkeiten der Ortsgemeinde Kettig zahlen muss. Die Vereine sind uns sehr wichtig und ein fester Bestandteil in unserem Ort. Ohne die Ortsvereine könnte das kulturelle Leben in Kettig nicht stattfinden.

Die CDU Kettig freut sich sehr, dass die Gemeinde die Ortsvereine in dieser Krise unterstützt. Gemeinsam Gutes tun, um unser schönes Kettig weiter voran zu bringen, war die Ansicht aller Fraktionen zu diesem Tagesordnungspunkt.